Ende der Sanierungsarbeiten in der Wagenitzer Gruft mit Gottesdienst gefeiert

Pfarrer Michael Jurk sowie der Vorsitzende des Förderverein Dorfkirche Wagenitz, André Schmidt, luden heute in die Wagenitzer Kirche, um den Abschluss der Sanierungen der Gruft mit einem Festgottesdienst zu würdigen. Es handelt sich hierbei um die Patronatsgruft der Familie von Bredow und die wahrscheinlich größte restaurierte Gruftanlage im Havelland.

In drei Räumen unterhalb der evangelischen Kirche wurden Bestattungen aus dem 18. und beginnenden 19. Jahrhundert vorgenommen. Insgesamt 26 Holzsärge, darunter 10 Kindersärge wurden bereits 2018 identifiziert, danach geborgen, dokumentiert und gesichert. Alle Holzsärge wurden erhalten oder rekonstruiert, das gilt auch für die vorgefundenen Grabbeigaben.

Das maßgeblich beteiligte Forscherehepaar Ströbl bezeichnet Grüfte als „Stätten der Auferstehung“. Die Kirchengemeinde möchte Interessierten den Zugang ermöglichen, sobald die Arbeiten am Zugangsbereich fertig sind. Eine „Mumien-Schau“ wird aber ausdrücklich vermieden.